These 4 zur Zukunft der Hochschullehre


Hochschul-Lehrer brauchen mehr Methodenkompetenz statt immer neuer Methoden.

Das Internet hat das Lernen verändert. Und die Lehre gleich mit dazu. Denn Ihre Studenten brauchen Sie nicht mehr als Info-Geber. Dozenten haben ihre Funktion als Wissensspeicher eingebüßt. Sie werden aber dennoch gebraucht – in anderer Funktion: als Fach- und Lern-Experten, die den Studenten zeigen, wie sie ins Fachgebiet einsteigen und ihr Wissen vertiefen können. Nur: wie können Sie erfolgreich lehren angesichts dieser gravierenden Änderungen im Lehr-Lern-Umfeld? Ihre Studenten werden Sie nicht mehr auf den gleichen Wegen erreichen, wie Ihre eigenen Lehr-Vorbilder Sie noch erreicht haben. Hier hängt viel von der passenden Methode ab.

Im 4. Teil unserer Einführung dreht sich alles um die Frage, mit welcher Methode Sie den Lehr-Lern-Prozess in Ihrer aktuellen Lehrveranstaltung am besten voranbringen. Wir stellen Ihnen viele Methoden vor. Aber wir glauben, dass nicht die Menge an „gelernten“ Methoden wichtig ist, sondern die Kompetenz, die passende Methode auszuwählen. Und die ist abhängig von vielen Faktoren: vom jeweiligen Curriculum, von der Lehrform und vom Abgleich des Lernprozesses mit dem Gruppenprozess.